18. OKTOBER 2012

Caritas diskutiert über Steuergerechtigkeit und Solidarität

STUTTGART. Wie die zunehmende Altersarmut bekämpft werden kann, war eines der zentralen Themen der Delegiertenversammlung des  Deutschen Caritasverbandes in Stuttgart, die heute zu Ende geht. „Der entscheidende Faktor zur Vermeidung von Altersarmut ist ein Arbeitsplatz und die Möglichkeit, ausreichende Rentenansprüche zu erwerben“, betont Caritas-Präsident Peter Neher.

Dazu gehöre auch eine bessere Absicherung von Geringverdienern. „Menschen im Niedrigeinkommensbereich oder mit unterbrochenen Berufsbiografien müssen Möglichkeiten der Vorsorge erhalten, um im Alter ein Einkommen oberhalb der Grundsicherung beziehen zu können“, fordert Neher. Ebenso wichtig sei es, die Diskriminierung älterer Arbeitnehmer am Arbeitsmarkt abzubauen. „Nötig sind Weiterbildungsmaßnahmen speziell für Ältere und bei Arbeitslosigkeit gezielte Maßnahmen zur Integration in den Arbeitsmarkt.“

Ein wichtiges Thema der Tagung waren auch die wachsende Ungleichheit der Vermögen und die hohe Staatsverschuldung in Deutschland. „Eine Erhöhung der Steuern auf hohe private Einkommen und Vermögen kann dazu beitragen, die angespannte Haushaltssituation zu entschärfen. Es wäre allerdings zu kurz gegriffen zu glauben, eine Umverteilung der Vermögen von oben nach unten löse die Probleme“, macht Neher deutlich. Gefordert sei eine Sozialpolitik, die präventive Maßnahmen deutlich stärker als bisher fördere. Um Solidarität zu sichern, sei auch eine kritische Auseinandersetzung über die Effizienz der eingesetzten Mittel erforderlich. „Es ist ein Gebot sozialer Gerechtigkeit, vorhandene Mittel so wirksam wie möglich einzusetzen, um Ungerechtigkeiten durch Ineffizienz zu vermeiden“, so Neher.

Vom 16. bis 18. Oktober haben rund 160 Delegierte aus dem gesamten Bundesgebiet über zentrale sozial- und verbandspolitische Fragen diskutiert. Der Delegiertenversammlung gehören Vertreter der Diözesan- und Orts-Caritasverbände, aus Fachverbänden und Ordensgemeinschaften an: www.caritas.de
[Deutscher Caritasverband]


 
Zurück zur Artikel-Übersicht