4. APRIL 2014

FSJ wird 50 – Wertvolles Engagement für die Gesellschaft

BERLIN. Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) wird 50 Jahre alt. Caritas-Präsident Peter Neher dankt allen jungen Frauen und Männern, die sich in den vergangenen fünf Jahrzehnten in einem FSJ in Einrichtungen der Caritas engagiert haben.

 

"Mit dieser gelebten Solidarität leisten sie einen ganz wichtigen Beitrag für die Gesellschaft", so Neher. Junge Erwachsene, die ein FSJ absolvieren, machen bereichernde neue Erfahrungen. In der konkreten Arbeit können sie eigene Fähigkeiten testen, den Arbeitsalltag kennenlernen und ihre Persönlichkeit weiterentwickeln. Ein breites Angebot von katholischen Diensten und Einrichtungen ermöglicht diese wertvollen Lernerfahrungen. Dabei werden die Freiwilligen in den Einsatzstellen pädagogisch begleitet. In Seminaren können sie ihre Erfahrungen und Erlebnisse reflektieren und mit anderen teilen. Mit diesen begleitenden Angeboten werden die Freiwilligen umfassend unterstützt.

Die Wurzeln des Freiwilligen Sozialen Jahres liegen in der katholischen und evangelischen Kirche. So ermöglichen die Caritas und der Bund der Deutschen katholischen Jugend (BDKJ) seit fünf Jahrzehnten in ihren Einrichtungen und Diensten freiwilliges Engagement in den unterschiedlichsten Bereichen. Die Nachfrage bei jungen Menschen ist dabei ungebrochen groß.

Der Deutsche Caritasverband und der BDKJ koordinieren das Freiwillige Soziale Jahr in katholischer Trägerschaft auf der Bundesebene. In den letzten 50 Jahren haben über 75.000 Freiwillige ein FSJ in katholischer Trägerschaft gemacht. Im aktuellen Jahrgang 2013/14 sind bundesweit über 50.000 FSJ-Freiwillige im Einsatz, etwa 6.000 davon im katholischen Bereich.
Mehr Infos unter www.freiwilliges-jahr.de und www.bdkj.de [Deutscher Caritasverband e. V.]

 

Die Bahnhofsmissionen sind Einrichtungen der Evangelischen und der Katholischen Kirche.

 

 


 
Zurück zur Artikel-Übersicht