Aktuelle Informationen:

Die Bahnhofsmissionen beteiligen sich an vielen Bahnhöfen an der Hilfe für Menschen, die wegen des Krieges aus der Ukraine vertrieben wurden. Sie helfen mit bei der Erstversorgung und Vermittlung und bieten Schutz und Aufenthalt in ihren Räumen.

 

Wenn Sie dabei helfen und unterstützen wollen, informieren Sie sich bei Ihrer Bahnhofsmission vor Ort, was aktuell gebraucht wird oder nutzen Sie die Spendenmöglichkeit hier auf der Seite.

 

Wenn Sie selber Rat und Hilfe brauchen, um die aktuellen Ereignisse zu verarbeiten,  erhalten Sie diese auch bei der Telefonseelsorge unter 0800/111 0 111  oder  0800/111 0 222. 

 

Berlin, im März 2022

 

 

Manchmal gerät das Leben aus der Spur. Dann brauchen Menschen Hilfe.

Die Bahnhofsmissionen helfen jedem: Sofort, ohne Anmeldung, ohne Voraussetzungen erfüllen zu müssen und gratis. Ist bei Ihnen alles in Ordnung? Gut. Dann kümmern wir uns um die anderen.

 

Auf Reisen: Mit Auskünften und Unterstützung bei der Verständigung.
Beim Ein-, Aus- und Umsteigen. Mit Aufenthalts- und Übernachtungsmöglichkeiten, Rollstuhl, Gepäckwagen oder Hebebühne.

 

In akuten Nöten: Kleidung kaputt. Kein Telefon. Ohne Schlafplatz. Hungrig. Durstig. Bestohlen. Verletzt. Krank. Schwach.

 

In existenziellen Notlagen: Wohnungslos. Süchtig. Krank. Verarmt. Verzweifelt.

 


 
Zurück zur Übersicht

Sehen Sie selbst,
wo Ihr Geld ankommt.

     Die Arbeit der Bahnhofsmissionen
     wird gefördert vom

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier können keine Texte angegeben werden, da dies eine Annimation von Bildern ist!